The idea is not enough.

+

RITZ

DAS GEBÄUDE

Das Regionale Innovations- und Technologietransfer Zentrum befindet sich in einer Umgebung aus historischen Kasernengebäuden und Neubauten, die Einrichtungen für Forschung, Bildung und Innovationen beherbergen. Das RITZ bildet hierbei einen wichtigen Bestandteil für die Entstehung des Wissenquartier Fallenbrunnen.

Der zweigeschossige quadratische Baukörper mit transparenter Fassade lässt großzügige Einblicke in das Innere des Gebäudes zu und präsentiert sich als Marktplatz des Wissens für innovative Entwicklungen. In den lichtdurchfluteten Innenräumen entstehen auf rund 4.200m² Nutzfläche Werk-, Forschungs-, Büro- und Gemeinschaftsräume sowie Besprechungs- und Veranstaltungsbereiche. Der klar strukturierte Baukörper in Betonskelettbauweise ist im Erdgeschoss umlaufend zurückgesetzt. In diesen Arkadenbereichen befinden sich die Zugänge zu den verschiedenen Nutzungseinheiten.

DAS GEBÄUDE

Die klare Gebäudestruktur definiert sich über ein Hauptachsraster und ein Nebenraster, welche die innere Raumeinteilung und die Fassadeneinteilung bestimmen.

Dies ermöglicht eine hohe Nutzungsflexibilität. Raumeinheiten können nahezu beliebig zusammengeschlossen oder bis hin zu Einzelbüros unterteilt werden. Die großzügige Atmosphäre der inneren Bereiche entsteht durch die hohen Räume und die vielfältige natürliche Belichtung. Über einen erhöhten zurückgesetzten Aufbau im 1. Obergeschoss wird zusätzlich Licht in den Gebäudekern geführt. Drei vertikale Gebäudeeinschnitte verbinden die Geschosse miteinander und unterstützen die natürliche Lichtführung im Baukörper. Es entstehen spannende Blickbezüge zwischen den einzelnen Nutzungseinheiten der beiden Ebenen.

The idea is not enough.

+

 

RITZ

Das Erdgeschoss

Der Hauptzugang ins RITZ erfolgt von der Südseite und erschließt zunächst das Foyer, die Cafeteria sowie den Showroom, der als Fenster ins RITZ mit seinen Schwerpunkthemen dienen soll. Im Anschluss öffnet sich der großzügige Veranstaltungsraum. Durch die Koppelung dieser Räume entsteht ein zusammenhängender Bereich für größere Veranstaltung mit bis zu 400 Personen. Vorhandene Duschräume ermöglichen eine ökologisch nachhaltige Anreise mit dem Fahrrad. Im nördlichen Teil des Gebäudes befinden sich weitere Nutzungseinheiten, in denen u. a. ein EMV Labor, eine Lernfabrik, ein Maker Space und das Thema autonomes Fahren beherbergt sind. Diese Einheiten sind ein wichtiger Teil zum Aufbau des Kompetenzzentrums für Digitalisierung und der Mobilität der Zukunft.

Die einzelnen Bereiche haben jeweils eigene Zugänge über Arkadenbereiche und verbinden sich im Inneren miteinander. Durch verschiedene Glaselemente ist es möglich das Treiben in der Lernfabrik und dem Maker Space zu beobachten und zeigt wieder die Offenheit des Gebäudekonzeptes.

The idea is not enough.

+

RITZ

Das Obergeschoss

Das Obergeschoss ist geprägt durch hohe Transparenz im Inneren des Gebäudes. Hier stehen dem Nutzer großzügige Büro-, Besprechungs-, und Gemeinschaftsräume zur Verfügung, die als Plattform für Kommunikation und Wissensaustausch dienen und ein gut geplantes Arbeitsumfeld in der Organisationsform moderner, agiler Arbeitswelten darstellen.

Trotz der Großzügigkeit und Transparenz der Räume wurde großen Wert auf den Schallschutz gelegt, um konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen. Zudem gibt es Bereiche in denen die Nutzer die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen, um in Ruhe konzeptionell zu arbeiten oder Telefonate zu führen.

Die Begegnungsflächen zeichnen sich durch eine hohe Aufenthaltsqualität aus. Oberhalb des Eingangsbereichs gibt es eine Loggia, die den inneren Kommunikationsbereich nach außen erweitert und somit die Kreativität in einem weiteren Ambiente ermöglichen soll. Insbesondere für Start-ups gibt es zudem einen Co-Workingspace.