RITZ feiert eineinhalbjähriges Jubiläum mit rund 120 Gästen

Am Freitag (01.07.2022) feierte das RITZ Regionales Innovations- und Technologietransfer Zentrum sein eineinhalbjähriges Bestehen im Fallenbrunnen mit seinen Mietern, Partnern und Unterstützern. Rund 120 Gäste kamen, um sich untereinander zu vernetzen und um mehr über die Unternehmen und Projekte zu erfahren, die sich seit Januar 2021 im Innovationszentrum für Digitalisierung und Mobilität angesiedelt haben. In einer Keynote erläuterte der Neurowissenschaftler Dr. Boris Nikolai Konrad den Teilnehmern, ob künstliche die menschliche Intelligenz ersetzen kann. Mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, dem Bodenseekreis und der Stadt Friedrichshafen waren sowohl Fördergeldgeber als auch Gesellschafter des RITZ zu Gast. So konnte das RITZ die Eröffnungsfeier und das einjährige Jubiläum nachholen, die wegen der Corona-Pandemie ausgefallen waren.

Seit eineinhalb Jahren arbeiten im RITZ Wirtschaft und Wissenschaft an Innovationen in Digitalisierung und Mobilität. Die Veranstaltung machte diese Kompetenzen sichtbar und diente den Teilnehmern als Netzwerkplattform, um sich über Themen wie Autonomes Fahren, Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz auszutauschen.

Passend dazu stimmte der humanoide Roboter Pepper die Gäste auf das Programm ein. RITZ-Geschäftsführer Marian Duram begrüßte die Teilnehmer und blickte zufrieden auf die bisherige Entwicklung des Innovationszentrums zurück.

In seinem Grußwort ging Landrat Lothar Wölfle, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des RITZ ist, auf die Entwicklung des RITZ ein: „Seit seiner Eröffnung ermöglicht das RITZ Unternehmen aus der Region, ihre Ideen im passenden Umfeld voranzutreiben. Dadurch wird die Innovationslandschaft im Bodenseekreis gestärkt.“

Bürgermeister Dieter Stauber ist ebenfalls von der belebenden Wirkung auf die regionale Innovationskraft überzeugt: „Das RITZ ist ein wichtiges Mosaikstück in unserer Vision, den Fallenbrunnen noch stärker zu einem Wissensquartier zu entwickeln.“
Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL zeigt sich erfreut über den Erfolg des RITZ, das als Gewinner aus dem RegioWIN-Wettbewerb hervorgegangen ist: „Die Themen Digitalisierung und nachhaltige Mobilität, die das RITZ adressiert, sind zwei der von der Innovationsstrategie des Landes identifizierten Zukunftsfelder, auf die wir setzen, um Baden-Württembergs Innovationsfähigkeit zu sichern. Mit der Förderung des RITZ durch EU- und Landesmittel stärken wir den Standort Friedrichshafen und damit die Zukunftsfähigkeit der ganzen Region.“

In seiner Keynote ging Hirnforscher und mehrfacher Weltmeister im Gedächtnissport Dr. Boris Nikolai Konrad der Frage nach, ob Menschen schlauer als Roboter bleiben. Seine Antwort: Künstliche Intelligenz wird die menschliche nicht ersetzen können. Stattdessen lernt KI vom Menschen und der Mensch kann im Gegenzug von der KI lernen. Die Fähigkeiten des menschlichen Gehirns demonstrierte der Gedächtnissportler, indem er sich in nur 90 Sekunden ein gesamtes Kartenset merkte und die Reihenfolge der Karten daraufhin fehlerfrei wiedergab.
In der anschließenden Ausstellung präsentierten die RITZ-Gemeinschaft und Partner sich und ihre Projekte oder Leistungen. Dadurch erhielten alle Interessierten die Möglichkeit, sich über die Kompetenzen im RITZ und in seinem Netzwerk zu informieren und sich über neueste Entwicklungen in der Digital- und Mobilitätsbranche auszutauschen.

„Wir haben uns sehr über den großen Zuspruch gefreut. Dies ist ein Beleg dafür, dass das RITZ sich erfolgreich als Innovationsakteur in der Vierländerregion Bodensee positioniert hat“, so Marian Duram.

Foto: Julian Pawlowski